Die Selbstständigkeit im Mittelpunkt

Seit dem 01.01.2017 greift die weitreichendste Reform der Pflegeversicherung seit ihrer Einführung im Jahr 1995. Seit dem 01.01.2017 steht die Selbstständigkeit des Menschen im Vordergrund, wird die Begutachtung grundlegend verändert und ermittelt einen von fünf Pflegegraden.

Zur Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit (in allen Altersstufen) wurde als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung die soziale Pflegeversicherung (PV) geschaffen.

Um die finanziellen Belastungen für die Beitragszahler der Sozialversicherung zu begrenzen, wurde die PV als Teil- und nicht als Vollabsicherung des Pflegerisikos konzipiert. Deshalb finden nicht alle, sondern nur bestimmte, und zwar die im § 14 Abs. 4 SGB XI definierten alltäglichen Verrichtungen (siehe unter "Leistungsvoraussetzungen") Berücksichtigung bei der Ermittlung der Pflegebedürftigkeit im Sinne der PV. Die von der PV nicht berücksichtigten Bereiche des individuellen pflegerischen Hilfebedarfs fallen somit in den Verantwortungsbereich der Sozialhilfe, wenn die/der Versicherte selbst nicht in der Lage ist, die für diese Pflegemaßnahmen erforderlichen Aufwendungen aus eigenen Mitteln aufzubringen.

Begutachtung in den Zeiten der Corona-Krise

Der Medizinische Dienst Westfalen-Lippe stellt auch während der Corona-Krise die Pflegebegutachtung sicher. Statt eines Hausbesuchs führen unsere Gutachterinnen und Gutachter ein strukturiertes Telefongespräch durch, dessen Basis ein Fragebogen bildet, den Versicherte vorab zugeschickt bekommen. Sie können ihn aber auch von unserer Webseite herunterladen (hier klicken). Der Fragebogen hilft den Versicherten, sich auf das Gespräch vorzubereiten. An diesem Telefongespräch darf selbstverständlich neben dem Antragssteller auch die Pflegeperson oder der pflegende Angehörige teilnehmen.

Hotline für Fragen zur Pflegebegutachtung in Coronazeiten

Sie haben Fragen zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit und dem aktuellen Verfahren der Pflegebegutachtung während der Corona-Pandemie? Der Medizinische Dienst Westfalen-Lippe hat für Sie eine spezielle Hotline geschaltet.

Pflegefachkräfte aus unserem Gutachter-Team beantworten Ihre Fragen rund um die Pflegebegutachtung und unseren Maßnahmen in dieser besonderen Zeit.

Das Expertentelefon ist unter der Rufnummer 0231/9069-212 montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 Uhr und freitags von 8 bis 15.30 Uhr für Sie besetzt.